Nächster WM-Stopp: Oktober 2016 in Warschau, Polen

Weltmeisterlich!

Roto ist neuer Teampartner des WM-Teams der deutschen Dachdecker und zeigt sich damit wieder einmal stark engagiert in der Nachwuchsförderung des deutschen Dachdeckerhandwerks. Einen Einblick in die Welt der WM gibt Artur Wierschem, Stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH).

Alle zwei Jahre ist es im Rahmen des jährlich stattfindenden IFD-Kongresses (IFD = Internationale Föderation des Dachdeckerhandwerks) so weit: Die besten jungen Dachdecker der Welt treten gegeneinander an, um ihre Weltmeister zu küren. Wettkämpfe finden dabei in drei Disziplinen statt: Steil-, Flach- und Metalldach. Deutschland entsendet Teilnehmer für die ersten beiden Disziplinen. Auch bei der 26. Auflage in Warschau, Polen, im Oktober 2016 werden die besten deutschen Dachdecker im Zweierteam um die Medaillen kämpfen.

An drei Wettbewerbstagen haben die Teams je zwei Pflichtaufgaben und eine Küraufgabe zu bewältigen. Bewertet werden handwerkliche Präzision, Sauberkeit, Materialeffizienz und Schnelligkeit. „Das Gastgeberland erarbeitet die Aufgaben für die Teams: In der Regel müssen sie Dachflächen in landestypischer Deckart verlegen“, erklärt Artur Wierschem, Stellvertretender Hauptgeschäftsführer des ZVDH, der die WM begleitet. „Der Teufel steckt im Detail, denn diese Werkstoffe sind bei uns oft zum Beispiel gar nicht bekannt. Dennoch sollen alle teilnehmenden Teams die gleichen Ausgangschancen haben. Hier kommt unter anderem Roto ins Spiel: Das Unternehmen hilft uns unter anderem die Werkstoffe zu Übungszwecken für unsere Nationalmannschaft zu beschaffen.“

An der WM nehmen in der Regel  nur Teams aus den Mitgliedsländern der IFD teil. In Deutschland gibt es hierfür ein nationales Auswahlverfahren: Ausschlaggebend für das WM-Ticket ist der jährliche Praktische Leistungswettbewerb des Handwerks (PLW = Profis leisten was), an dem die Prüfungsbesten der Gesellenprüfungen eines Jahres teilnehmen. Die Innungsbesten, die mit mindestens der Note „Gut“ abschneiden, können sich beweisen – und qualifizieren sich als Kammersieger weiter für die Landesmeisterschaft und anschließend den Bundesentscheid. Jeweils die besten zwei Dachdecker aus den Abschlussjahrgängen 2014 und 2015 fahren nach Warschau, um in den Kategorien Steil- und Flachdach für Deutschland anzutreten.

Die Ziele sind auch für die 26. WM hoch gesteckt: „Deutschland war immer dabei und hat immer als eine der führenden Nationen abgeschnitten: Wir haben schon viele erste, zweite und dritte Plätze in den unterschiedlichen Kategorien geholt. Wir trainieren hart und bereiten uns entsprechend vor. Ich möchte nicht zu viel Druck aufbauen, aber es wäre eine Enttäuschung, wenn wir nicht auf den Medaillenrängen landen würden“, so Wierschem selbstbewusst. „Wenn der WM-Titel dabei herauskommen würde, würden wir uns natürlich riesig freuen“, schiebt er hinterher. „Für die jungen Menschen ist so eine WM einfach eine tolle Chance: Sie lernen andere Kulturen, Kollegen aus anderen Ländern und damit auch andere Techniken kennen. Das ist eine tolle Erfahrung.“

Verbunden ist diese mit Vorbereitung und viel Organisation im Vorfeld, die einen erheblichen Aufwand für den Verband ZVDH darstellen: „Roto hat uns schon seit Jahren unterstützt. Jetzt ist das Unternehmen offiziell unser Teampartner. Hierbei geht es vor allem auch um das Training vorab“, führt Wierschem aus. „Wir wollen mit dieser Art der Nachwuchspflege besonders auch die Qualität der Ausbildung herausstellen. Das sichert uns Aufmerksamkeit und nützt der Öffentlichkeitsarbeit für unser Handwerk.“ Junge Dachdecker können ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. Und der Standard ist hoch: „Auf dem Bundesentscheid herrscht teilweise bereits Meisterniveau“, klärt Wierschem auf.

Im November 2014 fand die 25. IFD-Weltmeisterschaft junger Dachdecker in Bukarest, Rumänien, statt. Die deutsche Mannschaft setzte sich gegen 30 Teams aus 16 Nationen durch und wurde Vizeweltmeister in der Kategorie Steildach. Zudem die Bronzemedaille in der Kategorie Flachdach.

Mehr Informationen finden Sie auch hier: www.ifd-roof.eu