Die Lage des neuen Wohndachfensters wird festgelegt.

Nach Montage des Rahmens kann der Fensterflügel eingebaut werden.

Der Rahmen wird umlaufend fixiert.

Sofern erforderlich wird eine Schürze am Rahmen festgeklebt.

Der umlaufende Eindeckrahmen bindet das Fenster in die Dachdeckung ein.

Nach dem die Innenschürze luftdichtend am Blendrahmen der Innenausbauschicht verklebt wurde, kann die Schablone für das Verleistungsprofil erstellt werden.

Je nach Einbausituation werden Teile der Abdeckschiene mit einer Knickwinkelleiste verbunden.

Aus alt mach neu

Dachfensteraustausch als lukratives Geschäft

Jeder Dachhandwerker sieht an seinem Geschäftsverlauf, dass die großen Zeiten von Neubauten vorbei sind. Vielmehr bestimmt die Modernisierung und Sanierung von Dächern zu einem großen Teil das Tagesgeschäft. Dabei sind noch viele Bereiche nur unzureichend erschlossen. Wir zeigen, wie Dachhandwerker in bewohnten Dachgeschossen Wohndachfenster jeglicher Größe und Einbausituationen austauschen und durch ein modernes Element ersetzen können. Dabei müssen keine Eingriffe in die Innenausbauschicht gemacht werden. Eine Technik, die dem Dachhandwerk ein vielversprechendes Geschäftsfeld erschließt.

Alte Dachfenster entsprechen schon lange nicht mehr den Anforderungen an modernen Wohnkomfort und Energieeffizienz. Die Scheiben haben nicht mehr den gewünschten Dämmwert, die Rahmen sind undicht und nicht mehr ansehnlich. So sehen sich viele Bewohner von Dachräumen mit der Notwendigkeit konfrontiert, ihre alten Wohndachfenster durch moderne Qualitätsprodukte zu ersetzen, die ein gutes Raumklima, hohen Bedienkomfort und eine architektonisch ansprechende Lösung bieten. Dabei haben sie aber regelmäßig große Sorge um die Beeinträchtigung durch Lärm und Schmutz, da bei neuen Dachfenstern häufig auch die bestehende Innenausbauschicht neu aufgebaut werden muss. Diese umfangreichen Umbaumaßnahmen – und der damit verbundene zeitweise Verlust an Wohnqualität – lassen so viele Renovierungswillige vor der eigentlich notwendigen Modernisierung des Dachwohnraums zurückschrecken. Mit einem speziellen Renovierungsfenster, dem Roto Designo R8 Maß-Renovierungsfenster, kann der Dachhandwerker hier seine besondere Kompetenz in der Kundenberatung zeigen.

Beratungskompetenz des Dachhandwerkers gefragt
Für die Beratung ist wichtig zu wissen, dass diese Wohndachfenster individuell und nach Maß gefertigt werden. So passen sie immer millimetergenau und können unabhängig von Hersteller, Baujahr und Größe der alten Fenster eingesetzt werden. Die Dachfenster erfüllen alle Ansprüche an modernen Wohnkomfort und Energieeffizienz – und reduzieren den Aufwand beim Einbau auf ein Minimum. Die Maßanfertigung wird zudem innerhalb von nur acht Arbeitstagen geliefert. Das moderne Design des Maß-Renovierungsfensters verbindet all diese Vorteile mit optimierten Wärmedurchgangswerten.

Fensterkonstruktion
Das Designo R8 Maß-Renovierungsfenster weist durch seine Rahmenkonstruktion und die energiesparende Isolierverglasung besonders günstige Wärmedurchgangswerte auf. So bietet das Fenster mit der Standard-Verglasung einen Wärmedurchgangswert von 1,3 W/m²K und mit Niedrigenergieverglasung von 0,93 W/m²K. Das macht diese Bauelemente besonders zukunftsfähig. Das Größenraster bis maximal 1475 mm Breite sorgt für ein variables Einsatzspektrum. Durch seine durchdachte Konstruktion kann das Maß-Renovierungsfenster innerhalb weniger Stunden eingebaut werden. Der Wechsel des Fensters erfolgt von innen und erfordert keine Abbruch-, Putz- und Folgearbeiten. Das neue Wohndachfenster wird dabei einfach auf die vorhandene Dachöffnung des alten Fensterausschnittes aufgesetzt.

 

Arbeitsschritte
Mit einem Aufmaß vor Ort beginnt die Beratung durch den Dachhandwerker. Hilfreich hierbei ist ein spezieller Beratungskoffer, der alle maßgeblichen Elemente des Renovierungsfensters als Musterstücke enthält. So kann dem Bauherren schnell am alten Fenster demonstriert werden, wie nach dem Austausch z. B. die Übergänge zum bestehenden Innenfutter mit den neuen Knick- und Winkelleisten gelöst werden. Für das Aufmaß werden Höhe und Breite am Innenfutter des alten Fensters aufgenommen. Bereits acht Arbeitstage nach Bestellung wird das Wohndachfenster auf die Modernisierungsbaustelle geliefert. Nach Kontrolle und Abgleich der Fensterabmessungen mit den Bestelldaten kann der Fensterflügel abmontiert werden. So lässt sich das Fenster leichter auch durch enge Treppenhäuser transportieren.

 

Austausch von innen
Die Austausch-Arbeiten können alle von innen mit zwei Mann schnell und sauber ausgeführt werden. Nach dem Ausbau des alten Fensterflügels wird umlaufend die Dacheindeckung abgenommen und abgelegt. Der alte Eindeckrahmen wird demontiert und der Fensterrahmen kann von der Tragkonstruktion abgeschraubt und abgehoben werden. Auch dieser wird nach innen gehoben. Je nach Einbausituation wird nun die Dachöffnung auf Unebenheiten überprüft und die Einbauhöhe – und somit die Lage des neuen Fensters – vorbereitet. Mit Streifen von Mineralwolle wird anschließend der Öffnungsbereich der Altdachkonstruktion umlaufend gedämmt. So kann auch bei nicht ausreichend gedämmten Dächern der Übergang zum hochdämmenden Fensterelement angeglichen und Tauwasserschäden vorgebeugt werden. 

Auf einer Hilfslatte wird die ermittelte Position der Stützschrauben für die Montage des neuen Fensterrahmens angezeichnet. Nachdem diese eingeschraubt wurde, kann der neue Rahmen durch die Öffnung gehoben werden und auf der Stützschraube sicher aufliegen. Anschließend erfolgt die Montage des Fensterflügels. Dieser wird durch den Rahmen gehoben, in die Federflügelarme eingeklipst, und durch Schließen der Federhalteklappe gesichert. Eine erste Funktionskontrolle zeigt die Rechtwinkligkeit des Rahmens sowie mögliche Differenzen zwischen Rahmen und Flügel auf. Diese können nun gegebenenfalls mit den diagonal unterlegten Stufenkeilen ausgeglichen werden. Anschließend kann der Rahmen umlaufend mit den vormontierten Winkeln auf der Tragkonstruktion bzw. den Hilfslatten befestigt werden. Wichtig ist hierbei, dass vor Endfixierung der vormontierte Folienanschluss der Wohndachfenster an die Innenausbauschicht ordentlich freigelegt wird. Die Abdeckrahmendichtung wird zur Montage der Elemente des neuen Eindeckrahmens umgekrempelt. Optional steht auch eine Eindeckschürze zur Verfügung, mit der eine regensichernde Einbindung, z. B. in eine Unterspannung, möglich ist. Diese Schürze kann umlaufend am Fensterrahmen durch Abziehen des Releasepapiers befestigt werden. Die Teile des neuen Eindeckrahmens werden unter die Dichtung geschoben und durch Umbiegen der Haltelaschen sicher miteinander verbunden. Zusätzlich wird der Eindeckrahmen mit Haften auf der Traglattung fixiert und anschließend die Dachdeckung wieder beigedeckt. Je nach Gegebenheit sind die Ziegel an die neue Rahmenbreite anzupassen. Dann wird die Fensterschürze an die Dachdeckung angeformt. Zum Abschluss der Außenarbeiten werden die Flügelabdeckbleche in Putzstellung auf die Flügelarme gesetzt und durch einfaches Einklicken fixiert.

Funktionskontrolle
Die Wohndachfenster sind werkseitig auf eine große Öffnungsweite von ca. 45° eingestellt. Bei niedrigeren Dachneigungen kann die Öffnungsweite zur besseren Bedienbarkeit auf ca. 30° begrenzt werden. Hierzu wird ein so genannter „Öffnungsbegrenzer“ eingesetzt. Bei der Funktionskontrolle wird auch die Flügelluft zwischen Flügel und Blendrahmen überprüft. Sind die Abstände zwischen Flügel und Blendrahmen rechts und links ungleich, müssen diese durch Anpassen der Flügelluft vermittelt werden. Mit dem Spannschlüssel können, falls erforderlich, die Federkraft und die Flügelbremsen gleichmäßig und beidseitig nachgestellt werden.

Anschlussarbeiten innen
Mit Mineralfaserdämmstoff werden die umlaufenden Fugen und Hohlräume zwischen Fensterrahmen und Bestandskonstruktion ordentlich ausgefüllt. Zur luftdichten Einbindung des neuen Fensters in die bestehende Innenausbauschicht wird der werkseitig vormontierte Folienanschluss umlaufend an der bestehenden Innenverkleidung befestigt. Hierzu ist ein nach DIN 4108-7 abgestimmtes und geeignetes Klebeband zu verwenden. Besonderes Augenmerk gilt hier der luftdichten Einbindung der Eckbereiche. In Abhängigkeit von der nötigen Überlappung kann nun die Höhe der seitlichen Abdeckleisten festgelegt werden. Diese lässt sich in 1 cm-Abschnitten verschmälern. An einem Musterstück lassen sich die Geometrien der Blendrahmenecken als Schablone übertragen. Mit Hilfe der Eckschablone kann auch die genaue Länge der Abdeckleiste festgelegt werden. Passt die Leiste, wird sie in die dafür vorgesehene Nut im Fensterrahmen fest eingeschoben und mittels an der Leiste angebrachter Klebefolie befestigt. Falls erforderlich, kann die Leiste zusätzlich mittels Schraube und Blendkappe formschön fixiert werden. Je nach Einbausituation wird nun das Verleistungsset oben und unten angepasst. Hier kann es genügen, die Abdeckleiste zu knicken. Andernfalls werden einfach zwei Abdeckleisten auf die entsprechende Breite gekappt und durch ein biegsames Winkelprofil verbunden. Auch diese Abdeckelemente werden nach Abziehen des Schutzstreifens angeklebt. Vor Übergabe wird die Schutzfolie von Fensterrahmen und -flügel entfernt und eine Endreinigung vorgenommen.

Fazit
Das Maß-Renovierungsfenster Designo R8 ist ideal dazu geeignet, im direkten Kundengespräch Vorteile aufzeigen zu können. Als  Hachhandwerker können Sie ein Renovierungsfenster anbieten, das die Wünsche des Bauherren nach zeitgemäßem Wohnkomfort und Energieeffizienz einfach und schnell erfüllt. Vorteilhaft ist nicht nur die schnelle Montage, sondern auch, dass die Arbeiten von innen ohne große Schmutzbelästigung erfolgen können. Für Bauherren ist entscheidend, dass die Modernisierung ohne aufwändige Abbruch- und Putzarbeiten in bewohnten Innenräumen stattfindet. So kann der Dachhandwerker hohe Beratungskompetenz beweisen, seinem Kunden eine optimale Lösung zum schnellen, problemlosen Fenstertausch bieten und ein lukratives und unkompliziertes Geschäftsfeld eröffnen.

Produkte & Lösungen