Moderne Wohndachfenster für ein altes Grubenhaus

Viel Licht und Luft für Feriengäste

Klein, aber fein – mit diesem Anspruch plante ein privater Bauherr im idyllischen Eifeldorf Kottenheim die Kernsanierung eines bescheidenen Bergarbeiterhäuschens, das er zu einem charmanten Ferienhaus umbauen wollte. Das 1890 aus dem ortstypischen Bruchstein erbaute Haus mit seinen gerade mal 50 Quadratmetern Wohnfläche hatte er 2012 in desolatem Zustand übernommen. „Aber wir wussten ja seit der Renovierung unseres eigenen Wohnhauses am Ortsrand, was wir hier würden frei legen können, welche Bausubstanz uns nach der Entkernung erwartet“, erklärt der stolze Bauherr, der seinen Traum vom kleinen Schmuckstück verwirklichen konnte.

„Wir wollten eine Symbiose von Alt und Neu schaffen. Alte Bauteile wie die Deckenbalken, die noch zu retten waren, sollten aufgearbeitet werden, berichtet der 40-jährige Altbaufreund. Die Hoffnung, auch den alten Dachstuhl erhalten zu können, erfüllte sich allerdings nicht. Das Dach musste komplett erneuert werden: „Am Schluss bedeutete das aber auch die Chance, die Wärmedämmung im Dach zeitgemäß auszulegen und vor allem, mit Wohndachfenstern zusätzlich Licht und Luft in das kleine Haus zu holen.“ Schnell hatte der neue Eigentümer erkannt, dass durch die Auswahl geeigneter Dachfenster und deren Platzierung im neuen Schrägdach die Raumanmutung grundlegend zu verbessern sein würde. „Wir haben deshalb gleich vier Fenster mit besonderen Funktionen ausgewählt. Im Treppenhaus und im als Kinderzimmer oder Schlafkoje nutzbaren Dachboden haben wir je ein Schwing-Fenster, im Badezimmer und im großen Schlafzimmer jeweils ein Klapp-Schwingfenster einbauen lassen. Gerade im Schlafzimmer erzielt das große Fenster eine beeindruckende Wirkung. Dort schläft man nun im wahrsten Sinne des Wortes unter den Sternen. Ein echtes Erlebnis.“

Vier Fenster an einem Tag

Für dieses Erlebnis sorgt das Klapp-Schwingfenster Roto WDF R85K WD MW im Sondermaß 1.250 x 980 mm. Für Ingo Metz, der als Vertriebsbeauftragter der Roto Dach- und Solartechnologie GmbH den Einbau der Fenster begleitete, ein gelungenes Beispiel dafür, wie Räumen mit modernen Fensterlösungen ein neues Gesicht verliehen werden kann – und das in rekordverdächtigem Tempo. „Bei den vier Roto Fenstersystemen, die wir in Kottenheim eingebaut haben, handelt es sich um einbaufertige Produkte, d. h. alle Bleche und Winkel sowie die Dampfsperrschürze sind vormontiert. Der Eindeckrahmen besteht insgesamt aus nur vier Blechen und ist ohne Schrauben zu montieren. Dadurch werden nicht nur potenzielle Fehlerquellen beim Einbau minimiert, sondern auch ein rascher Baufortschritt erzielt. Die vier Fenster konnten an einem Tag eingebaut werden und waren sofort funktionstüchtig.“

Das neue Schrägdach entstand klassisch: Auf neu eingezogene Sparren einer Dicke von 140 x 100 mm wurde eine Holzsichtschalung aufgebracht. Die gewachste Fichte soll von innen sichtbar bleiben. Auf die Schalung wurde eine Dampfbremse aufgezogen sowie eine 140 mm dicke Aufsparrendämmung verlegt und eine moderne Dacheindeckung montiert. Nachdem die Fensteröffnungen vorbereitet worden waren, wurden die Fenster an der zuvor angebrachten unteren Stützlattung an insgesamt acht Befestigungspunkten mit jeweils zwei Schrauben montiert.

Luftdichter Anschluss

Nachdem auf der Baustelle in Kottenheim die Spaltmaße kontrolliert wurden, erfolgte die endgültige Fixierung des Fensters an der Lattung. Abschließend wurde die bereits in die Fenster integrierte Roto-Dampfsperrschürze luftdicht mit der Dampfbremse des Daches verklebt. Auch das ein Detail, das den Bauherrn überzeugte, der den Einbau genau verfolgte. „Auf diese Weise wird eine luftdichte Ebene im Dachaufbau hergestellt, ohne dass ein aufwändiges Anarbeiten der vorhandenen Dampfbremse an den Fensterrahmen notwendig wird“, konnte ihm Ingo Metz erklären. „Alle Fenster lassen sich zukünftig mit dem mitgelieferten Sechskantschlüssel justieren. Die Flügel lassen sich damit vermitteln, die Federkraft und die Flügelbremsen nachstellen. Dieser Schlüssel ist aber auch schon das einzige Werkzeug, das zur Wartung benötigt wird.“