Roto als einziger Dachfensterhersteller Partner des Sentinel Haus Konzepts*

* Sentinel geprüft: Designo R8 H/K, R7 K, R6 H/K

Wohngesundes Bauen

mit Wohndachfenstern

 

 

Die Anforderungen, mit denen sich potenzielle Bauherren und renovierungswillige Hausbesitzer bei der Planung ihres Vorhabens konfrontiert sehen, sind umfangreich und mannigfaltig. Bei der Auswahl der passenden Baustoffe und Produkte rückt dabei in jüngster Zeit ein Thema immer mehr in den Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit: Der gesundheitliche Aspekt der angebotenen Materialien und Bauelemente.

Unter dem Fachbegriff „Wohngesundheit“ werden hierbei alle Einflussfaktoren zusammengefasst, die sich auf das körperliche Wohlbefinden der Bewohner auswirken können. Insbesondere sollen Faktoren vermieden – oder zumindest weitestgehend reduziert werden – die der Gesundheit abträglich sind, oder sogar Krankheiten verursachen können. Eine besondere Bedeutung kommt hierbei der Qualität der Innenraumluft zu, bei der sich gesundheitsschädliche Faktoren besonders negativ auswirken.

Qualität der Innenraumluft entscheidend
Wir verbringen 90 Prozent unserer Lebenszeit in Innenräumen. Ob wir uns dort wohlfühlen und gesund bleiben, hängt wesentlich ab von der Luft, die wir atmen. Moderne Gebäude haben eine dichtere Gebäudehülle als früher. Der Austausch mit der Außenluft (die Luftwechselrate) ist heute 10fach geringer als früher, als Scheiben im Winter schon mal Eisblumen zeigten. Diese Luftwechselrate wird (mit der EnEV 2012) staatlicherseits vorgeschrieben noch geringer werden. Das führt dazu, dass die Innenraumluft heute bis zu viermal stärker belastet ist als Frischluft. In den Fokus rücken zunehmend biologische (z. B. Schimmel, Keime), physikalische (z. B. Radon und elektro-magnetische  Felder) sowie chemische (z. B. Asbest, VOCs, Formaldehyd) Einflüsse. Diese stellen ein erhebliches Risiko für die Bewohner dar und können mittel- bis langfristig zu weitreichenden gesundheitlichen Problemen führen. Um seinen Partnern im Dachhandwerk bei der Beratung ihrer Kunden stichhaltige Argumente an die Hand zu geben, die dieses brandaktuelle Thema betreffen, ist Roto als einziger Hersteller von Dachfenstern Partner des Sentinel Haus Konzepts und hat Wohndachfenster nach dessen strengen Kriterien auf die gesundheitliche Unbedenklichkeit hin prüfen und zertifizieren lassen.

Wohngesundes Bauen mit Sentinel
Das Wort Sentinel kommt aus dem mittelalterlichen Englisch und bedeutet „Wächter“. Das Sentinel Haus Institut versteht sich als Wächter über das Gebäude vor unerwünschten Schadstoffen oder Bauschäden. Wie der Statiker dafür garantiert, dass das Haus nicht zusammenstürzt, so steht SHI für die Unbedenklichkeit der Innenraumluft. Bauherren können sich mit dem Sentinel Haus Konzept eine wohngesunde Raumluftqualität vertraglich und damit rechtssicher garantieren lassen. Durch eine gezielte Auswahl emissionsarmer und wohngesunder Baumaterialien, durch die Schulung der Planer und Handwerker und durch die Kontrolle während und nach den Bauarbeiten, vermeidet Sentinel Gesundheitsgefahren. Auch teure Bauschäden, die durch falsches Material oder falsche Verarbeitung entstehen, werden durch die Beratung und Kontrolle verhindert. Die optimale Innenraumluftqualität mit vertraglich vereinbarten Zielwerten wird durch Raumluftmessungen eines unabhängigen Sachverständigen überprüft und mit dem Gesundheitspass dokumentiert. Ergänzend zum Energiepass und anderen Bauunterlagen dokumentiert das Zertifikat umfassend die Qualität des Gebäudes und steigert so den Wert im Falle eines Verkaufs.

Mit Roto gehen Sie auf Nummer sicher
Roto ist als einziger Hersteller von Wohndachfenstern Partner des Sentinel Haus Konzepts. Wir fertigen unsere hochwertigen Wohndachfenster nach den strengen Richtlinien des Sentinel Haus Instituts und garantieren gesundes Wohnen durch ausgewählte schadstoffarme Materialien. Bei der Beratung Ihrer Kunden gehen Sie also mit Roto auf Nummer sicher – und haben ein Argument mehr auf Ihrer Seite, wenn es darum geht, gesundheitsbewussten  Endkunden Roto Wohndachfenster zu empfehlen.

Video: Auszeichnung auf dem Fachforum BAU 2013