Neue Vertriebsstruktur

„Kundennähe ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Profi-Strategie“

Die Nähe zum Kunden und die Orientierung am Kundennutzen sind wesentliche Bestandteile der Strategie der Roto Dach- und Solartechnologie im wichtigen Heimatmarkt Deutschland. „Wir bauen daher unsere Vertriebs- und Marketingkompetenz Schritt für Schritt aus. In einem ersten Schritt haben wir im letzten Jahr eine eigene Marketingabteilung für Deutschland aufgebaut. In einem zweiten Schritt nehmen wir unseren technischen Service wieder selbst in die Hand“, erläutert Geschäftsführer Michael Marien die Entwicklung.

Mehr Vorteile für den Handel durch intensivere Betreuung

Insbesondere für den Verarbeiter und den Fachhandel spielt ein dritter Schritt eine wichtige Rolle: Laut Unternehmensangaben möchte Roto die Vertriebs-teams deutschlandweit weiter ausbauen. Die Leitung der Vertriebsverantwortung überträgt Michael Marien zwei erfahrenen Vertriebsleitern. Die Vertriebsleitung für den Norden Deutschlands übernimmt Dirk Adamczyk .Die Verantwortung für den Süden übernimmt Andreas Pointner.

Die 6 Niederlassungen in den Regionen sind dabei die Stützpfeiler. „Kein Verarbeiter oder Händler in Deutschland hat es weiter als 250 km bis zur nächsten Niederlassung – ob in Oberammergau oder am Timmendorfer Strand – Roto ist nah am Kunden,“ führt Marien weiter aus. „German made bedeutet nicht nur deutsches Qualitätsverständnis in der Fertigung, sondern auch eine optimale Betreuung und Unterstützung unserer Marktpartner.“

Derzeit werden die Vertriebsteams von 8 regionalen Verkaufsleitern geführt. In Zukunft werden dies 10 Verkaufsleiter übernehmen und mit ihren Teams die Markt-Bearbeitung intensivieren. Handel und Handwerk bekommen so mehr Entscheidungskompetenz und gezieltere Betreuung in der jeweiligen Region.

Ausbau der Profi-Kette: vom Planer zum Verarbeiter zum Handel

Die Key-Account-Organisation des Dachfenster-Spezialisten wird ebenfalls ausgebaut. Diese wird direkt an die jeweiligen Niederlassungen angebunden. Damit stärkt Roto die Verzahnung zwischen Handel, Handwerk und ausschreibender Stelle.

Dirk Adamczyk und Andreas Pointner sind sich einig: „Wir sind überzeugt, dass wir mit diesem Schritt für unsere Kunden Vorteile generieren können: noch mehr Nähe am Markt, schlagkräftige Teams und nicht zuletzt schnellere und bessere Entscheidungen.“