Nah am Kunden

Roto auf der Dach+Holz 2016 in Stuttgart

Publikumsmagnet: der Roto Messestand auf der Dach+Holz 2016 in Stuttgart
„Newcomer“ Lasse Kutzbach (Mitte) im Beratungsgespräch auf dem Roto Messestand

Knapp 50.000 Dachdecker, Zimmerer, Bauklempner, Architekten und Planer kamen zur Dach+Holz 2016 nach Stuttgart. 550 Aussteller präsentierten dem Fachpublikum vom 2. bis 5. Februar ihre Innovationen. Die Roto Dach- und Solartechnologie setzte auf einen besonders engen Dialog mit dem Dachhandwerk. Mit großem Erfolg: Ihre kreativ umgesetzte Strategie, sich eng an den Interessen ihrer Kunden zu orientieren, kam bei den Standbesuchern bestens an.

Was bei Roto zählt, sind die Bedürfnisse des Dachhandwerks. Nach dieser Prämisse wurde laut Michael Marien, Geschäftsleiter Deutschland bei Roto, der Messeauftritt des Dachfensterherstellers geplant und umgesetzt: „Wir haben bei der Entwicklung der Dachfenstergeneration RotoQ dem Dachhandwerk genau zugehört. All unser Handeln richten wir nach den Wünschen unserer Kunden aus. Nur logisch also, dass auch unser Messeauftritt ganz im Zeichen unserer Philosophie der Kundennähe stand“, erklärte er. Produktseitig stand RotoQ eindeutig im Fokus des Besucherinteresses. Anfang 2015 auf den Markt gebracht, überzeugt es mit genau den Eigenschaften, die Dachhandwerkern besonders wichtig sind: einer einfachen, schnellen und sicheren Montage, hoher Qualität in Material und Verarbeitung sowie herausragender Energieeffizienz.

Den Nutzen spüren
Wie Roto diese entscheidenden Kriterien für die Messebesucher förmlich „erlebbar machte“, sorgte für reichlich Gesprächsstoff am und um den Messestand in Halle 1. Im Stile von „Hau den Lukas“ durften Standbesucher mit einem massiven Hammer auf ein Roto Dachfenster aus der Serienproduktion schlagen und so ihre Kräfte messen. Ungläubige Gesichter dokumentierten die beeindruckende Qualität des Dachfensters, das den wuchtigen Schlägen der Handwerker spielend Stand hielt. Etwas weniger actionreich, jedoch keinesfalls weniger spektakulär: zwei Fenster der besonderen Art. Hinter einem wurde eine Herdplatte, hinter dem Anderen ein Eisfach eingebaut. Beim Berühren der Außenscheibe waren trotzdem kaum Temperaturunterschiede zu spüren ‒ Energieeffizienz in Bestform.
Unumstrittenes Highlight war aber der Einbauwettbewerb auf der Show-Bühne des Standes. Hier traten Freiwillige aus dem Publikum gegen die beiden Q-Girls beim Einbau des RotoQ an. Wie schnell und einfach das Dachfenster zu montieren ist, überraschte gerade diejenigen Dachprofis sichtlich, die bisher noch kein RotoQ verbaut hatten. Begleitet von den unüberhörbaren „Klicks“, die die korrekte Ausführung der einzelnen Arbeitsschritte bei der Montage akustisch bestätigten, zeigten die Dachhand-werker den zahlreichen Zuschauern, was in ihnen steckt.

Profis beraten Profis
Weniger lautstark, aber ebenso überzeugend wirkten auf dem Messestand die Argumente ganz besonderer Berater auf die Besucher: die der Roto Newcomer 2015. Hier handelte es sich um Dachdecker und Zimmerer, die im vergangenen Jahr im Zuge der Roto Newcomer-Aktion selbst zu Roto Kunden wurden. Ziel des Dachfensterherstellers war es hierbei, mit Betrieben in den Dialog zu treten, mit denen man bisher noch nicht zusammengearbeitet hat. Knapp 300 Betriebe nahmen an der Aktion teil und stellten sich Roto vor. Die zehn Gewinner wurden in einem Buch porträtiert und erhalten seither umfangreiche Marketingunterstützung durch das Unternehmen. Sieben dieser Gewinner waren nun auf der Dach & Holz, um sich aus Sicht des Kunden mit den interessierten Standbesuchern über die Erfahrungen mit Roto auszutauschen. „Die vielen Gespräche haben gezeigt, dass es vielen meiner Kollegen wie mir geht: Spätestens, wenn sie mit Roto zusammenarbeiten, mögen und schätzen sie sehr bald das Unternehmen und seine Produkte“, betonte Lasse Kutzbach, einer der Newcomer.
 
Michael Marien freute sich über die Begeisterung der sieben Newcomer 2015, die sich als Berater engagierten: „Ihnen zuzuhören und mitzuerleben, wie sie begeistert mit den Messebesuchern über wichtige Details von Produkten und Service sprachen, war mehr als spannend. Wenn man wie wir nah am Kunden agiert, dann ist es besonders wichtig, manchmal einfach nur genau zuzuhören.“
Für Alice Selle, Leiterin Werbung und Kommunikation Deutschland, einmal mehr Bestätigung für ein „gelungenes Projekt, das wir auch 2016 fortführen werden“. Für das Frühjahr 2016 kündigte sie deshalb schon jetzt eine Neuauflage der Aktion an.