Kongress FrauenZimmer kommt 2017

Christina Rau und die erfolgreiche Unternehmerin Verena Pausder eröffnen Event für Frauen aus dem Dachhandwerk

Beim Kongress FrauenZimmer 2017 stehen die Dachfrauen im Mittelpunkt. Aktiver Austausch und nachhaltiges Networking unter Frauen – und nur für Frauen – ist das Ziel der Veranstalter, der Roto Dach- und Solartechnologie GmbH und der Zeitschriften DDH sowie Bauen mit Holz aus der Rudolf Müller Mediengruppe. Mit dem Event unterstreicht Roto sein Unternehmensmotto „Nah am Kunden“. Michael Marien, Geschäftsleiter Deutschland bei Roto, und Elke Herbst, Verlagsleiterin im Rudolf Müller Verlag, betonen: „Wir richten uns an den Bedürfnissen unserer Zielgruppe aus und haben erkannt, dass es kein Event gibt, das sich in dieser Exklusivität an die Frauen der Branche richtet. Was haben Frauen für spezielle Wünsche an den Markt und vor welchen Herausforderungen stehen sie?“ Diesen Fragestellungen möchte man durch eine hochwertige Networkingveranstaltung Rechnung tragen und den Frauen der Branche eine Basis zum Austausch bieten, die Grundstein sein soll für weiteren beruflichen Erfolg – schließlich verfolgen Roto und die Rudolf Müller Mediengruppe diese Strategie auch bei ihren Produkten. „Als Partner der gesamten Branche wünschen wir uns einen Austausch auf Augenhöhe und für unsere Kunden alle Unterstützung für gute Geschäfte“, sagt Marien. Um die Qualität der Veranstaltung für die Frauen aus dem Dachhandwerk auch im Programm widerzuspiegeln, wurden bereits namhafte Unterstützerinnen gewonnen: Christina Rau, in zahlreichen Stiftungen und ehrenamtlichen Institutionen engagierte Witwe des ehemaligen Bundespräsidenten Johannes Rau, eröffnet das Event mit Verena Pausder. Sie ist Gründerin, Unternehmerin und zweifache Mutter und wird die Keynote Speech halten.

Dass die Veranstalter auf dem richtigen Weg sind, beweist auch eine jüngst veröffentlichte Studie des Volkswirtschaftlichen Instituts für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen (ifh) unter dem Titel „Frauen gehen in Führung". Beauftragt wurde diese von der Handwerkskammer Düsseldorf. Die Studie legt das große weibliche Potenzial im Handwerk offen: „Handwerkerinnen bilden die größte Unternehmerreserve; jeder 4. Handwerksbeschäftigte ist weiblich. Inhaberinnen sind im Handwerk zwar keine Ausnahmeerscheinung mehr, aber weithin noch unterrepräsentiert. Schöpfen wir dieses Potenzial nicht aus, droht unserem Wirtschaftsbereich langfristig der Verlust tausender Handwerksbetriebe und zehntausender Beschäftigter", so der Präsident der Kammer, Andreas Ehlert.

Was die wissenschaftliche Studie zu Tage förderte, haben auch die Veranstalter des FrauenZimmers 2017 erkannt. Die Fokussierung auf das klassische Handwerkerverständnis und damit einhergehend Kongresse und Veranstaltungen für den männlichen Teil der Branche gibt es in Hülle und Fülle. Beim FrauenZimmer 2017 in Berlin rücken daher die Frauen des Handwerks in den Mittelpunkt. Die Veranstaltung ist ein deutschlandweit einzigartiges Event, das von Frauen für Frauen organisiert wird. In privater Wohlfühlatmosphäre wird hier erstmals zwischen dem 11. und 13. Mai 2017 aktiver Austausch und nachhaltiges Networking unter Frauen gefördert – und das in spannenden Locations. Das Event richtet sich konkret an Dachdeckerinnen und Zimmerinnen sowie an Frauen von Zimmerern und Dachdeckern, ob selbstständig oder mitarbeitend im Betrieb. Starke Frauen aus beiden Zünften haben ihre Unterstützung zugesagt: Dachdeckermeisterin Brigitte Latsch vom Verbandsorgan DDH, Johanna Heinen von der Johanna Heinen GmbH & Co. KG, oder Margit Aicher, kaufmännische Leitung bei Aicher Holzhaus, und Saskia Schwickert, Geschäftsführerin W. u. D. Schwickert GmbH & Co. KG, sind Botschafterinnen der Veranstaltung für die Entscheiderinnen der Branche. Dabei kommt der Spaß natürlich nicht zu kurz: Neben relevanten Fachthemen wird auch ein attraktives Rahmenprogramm für jede Menge Abwechslung und gute Laune sorgen. Bereits jetzt können sich Interessentinnen für das Event vorab registrieren; verbindliche Anmeldungen sind ab Oktober möglich, wenn auch das Kongressprogramm finalisiert wurde. 

Bereits jetzt steht fest: Christina Rau wird das Event eröffnen, Verena Pausder, erfolgreiche Unternehmerin und erfahrene Referentin, hält die Keynote. Christina Rau ist für viele gemeinnützige Stiftungen, wie zum Beispiel die Kinder-Nothilfe oder die Johannes-Rau-Stiftung, aktiv. Sie setzt sich gerne für diejenigen ein, denen eine öffentliche Plattform fehlt. Daher habe sie gerne ihre Bereitschaft erklärt, den ersten Kongress von Frauen für Frauen in der Dachdecker- und Zimmererbranche zu eröffnen: „Manchmal braucht es nur ein bisschen Inspiration oder gutes Zureden, um sein eigenes Potenzial zu entfalten. Gerade Frauen tun sich hier oftmals schwer“, sagt Christina Rau. Verena Pausder weiß als engagierte Unternehmerin (Fox & Sheep entwickelt Apps für Kinder) und Mutter, wie schwierig es manchmal ist, Verantwortung, Karriere und Familie unter einen Hut zu bringen, aber auch, wie sehr sich Frauen häufig scheuen, selbstständig zu werden: „Ich bin Frau, Unternehmerin, Mutter – es ist mir wichtig, anderen Frauen zu vermitteln, dass sie sich trauen dürfen.“ Das sei auch der Grund, warum sie gerne zugesagt habe, beim FrauenZimmer die Keynote zu halten – es sei ein Vorteil als Frau in männerdominierten Branchen selbstständig zu sein und Frauen könnten sich da viel mehr zutrauen. Sie selbst habe diese Erfahrung in der Start-Up-Branche gemacht. 

Die beiden Speakerinnen passen mit ihrem beherzten und karitativen Einsatz hervorragend zum ehrenamtlichen Engagement von Roto. Das Unternehmen aus Bad Mergentheim ist selbst mit der eigenen Elfriede-Frank-Stiftung engagiert. Die nach der Ehefrau des Firmengründers benannte Stiftung wurde ins Leben gerufen, um bedürftige oder unverschuldet in Not geratene Bürger im Raum Leinfelden-Echterdingen zu unterstützen. Mittlerweile ist die Stiftung in allen deutschen Städten tätig, in denen Roto Niederlassungen hat.

Weitere Informationen zum FrauenZimmer 2017 gibt es unter www.dachfrauen.de